Jahreshauptversammlung 2018

 

Torben Gloe jetzt an der Spitze des TuS Garbek

Emotionaler Abschied von Hans-Wilhelm (Wille) Nohrn
nach insgesamt 16 Jahren als Vorsitzender und Fußballobmann Ingo Gilgenast

Die alljährliche Jahreshauptversammlung des TuS vom 16. Februar 2018 stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der „Wahlen“. 62 der 382 Vereinsmitglieder folgten der Einladung zur Jahreshauptversammlung im Haus der Gemeinde in Garbek, um bei den wichtigen Entscheidungen mitbestimmen zu können.

Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern: Wille hört auf! Nach insgesamt 16 Jahren als Vorsitzender stellte sich der Sportler des Jahres von 1998, Hans-Wilhelm Nohrn, nicht zur Wiederwahl.

Hans-Wilhelm Nohrn ist seit 1962 ein aktives Mitglied des TuS Garbek. Erst als Jugend und Herren-Fußballer, dann 17 Jahre als Jugendbetreuer und Vorstandsmitglied. 1994 beförderten ihn die Mitglieder erstmals vom zweiten zum 1. Vorsitzenden, eine Position, die er zehn Jahre inne hatte.

In einer schwierigen Phase 2012, bat der Vorstand Wille ein weiteres Mal um Hilfe. Lange bitten ließ er sich nicht, sondern willigte ein, dem Verein für eine Amtszeit als Vorsitzender unter die Arme zu greifen. „Dass daraus sechs Jahre geworden sind, daran hat der gesamte Vorstand seinen Anteil. Euch danke ich für sechs herausragende Jahre. Ich bin stolz, dass ich über 16 Jahre in einem tollen Verein Vorsitzender sein durfte“, sagte Hans-Wilhelm Nohrn, dem die Vereinsmitglieder mit stehenden Ovationen.

Wie es Willes Art ist, ging er natürlich nicht, ohne einen geeigneten Nachfolger zu präsentieren. „Seit fünf Jahren macht er eine hervorragende Arbeit als Kassenwart. In seinen Adern fließt blau-rotes Blut“, warb Nohrn für seinen Wunschkandidaten. Die Mitglieder hörten auf ihn und wählten Torben Gloe einstimmig zum neuen Vorsitzenden. „Das einstimmige Ergebnis bedeutet mir sehr viel“, sagte der verheiratete 32-jährige Vater eines Sohnes, der in Heidmoor bei Seedorf aufgewachsen ist, inzwischen aber in Kükels wohnt.

Emotional wurde auch die Verabschiedung von Fußballobmann Ingo Gilgenast. Nach vier Jahren im Amt musste er sein Ehrenamt aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel hängen. Zu seinem Nachfolger wählten die TuS-ler Konrad Eibl. Marco Mantau wurde Kassenwart, Sebastian Haack 1. Beisitzer, Klaus Röthig und Hans-Albert Tetzlaff wurden in den Ältestenrat gewählt. Bestätigt wurden außerdem Jugendleiter Oliver Fronk und sein Stellvertreter Jesper Hauer.

Der von noch Kassenwart Torben Gloe vorgestellte Kassenbericht weist eine gute Haushaltslage des Vereins aus. Den Ausgaben stehen Einnahmen in fast gleicher Höhe gegenüber, zudem verfügt der Verein weiterhin über eine angemessene Rücklage. Da sich bei der Kassenprüfung von Herbert Hartz und Willi Petersen keine Beanstandungen ergeben hatten, wurde der Bericht angenommen und der Vorstand einstimmig entlastet. Einen besonderen Dank richtete der scheidende Vorsitzende Wille Nohrn an die Gemeinde Wensin, an alle Sponsoren, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, dem Förderverein und an den Festausschuss. Er dankt Platzkassierer Günther Pett, dem Platzwart Günther Ilinsch und Dieter Röthig für seine stets verlässliche Unterstützung. Sein großer Dank geht an Hans Rühmke, der mit seinem Traktor und Anhänger, wenn nötig, Arbeitshilfe leistet. Abschließend geht ein Lob an die weltbeste Vereinswirtin Anke Ilinsch. Leider muss sich der neu zusammengesetzte Vorstand um einen Nachfolger für Anke und Günter Ilinsch bemühen, da diese zum Sommer die Bewirtung im Sportlerheim und die Platzpflege abgeben werden.

Die Spartenleiter hatten während ihrer Berichte fast ausschließlich positives zu vermelden. Der TuS bietet seinen Mitgliedern Herren- und Jugendfußball, Walken, Tischtennis, Yoga, Eltern-Kind-Turnen, Tischtennis und Body-Forming an.

Eine erste Bewährungsprobe steht dem neuen Vorsitzenden bevor: Er muss Nachfolger für Anke und Günter Ilinsch finden, die zum Sommer die Bewirtung im Sportlerheim abgeben wollen.

Ehrungen:

„Er ist ein TuS-ler durch und durch, zuverlässig, hilfsbereit und ist immer da, wenn man ihn braucht. Von der F-Jugend bis zu den Altherren hat er alle Mannschaften durchlaufen. Er ist Jugendtrainer, mobilisiert immer wieder die Kinder, und er kommt mit deren Eltern aus“, sagte Jugendobmann Marco Mantau, bevor er den Pokal an den „Sportler des Jahres 2018“ Michael Röthig überreichte.

10 Jahre Mitglied:

Susanne Mester, Gudrun Neidhart, Rüdiger Timm

15 Jahre:

Sven Wenskat, Konrad Eibl, Bärbel Loleit, Josch Gaevert, Hans Hansen, Yannick Habich, Toni Schäfer

20 Jahre:

Nico Hess, Willi Petersen, Christiane Schramm

30 Jahre:

Daniel Stepputat, Karsten Diener

40 Jahre:

Ernst-G. Hinselmann, Sven Penzlin, Hans-W. Hinselmann, Paul Weiland, Angelika Vadersen, Rüdiger Prahl, Michael Röthig